Marianne Beate Kielland

Alto

Die norwegische Mezzosopranistin Marianne Beate Kielland, deren Repertoire sich von den Werken des frühen 17. Jahrhunderts bis zu zeitgenössischer Musik von Cage und Stockhausen erstreckt, ist im Mai 2015 erstmals als Solistin bei der J. S. Bach-Stiftung zu hören.

career

  • Studium an der Musikakademie in Oslo
  • Über mehrere Spielzeiten Mitglied des Ensembles der Staatsoper Hannover
  • Musikalische Zusammenarbeit mit renommierten Dirigenten wie Frans Brüggen, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Marc Minkowski, Masaaki Suzuki und vielen anderen

musical highlights

  • Konzerttätigkeit u.a. mit Ensembles wie der Norwegischen Nationaloper, Europa Galante, dem Kölner Kammerorchester, dem Mahler Chamber Orchestra und vielen anderen Klangkörpern

current activities

  • Zahlreiche internationale Auftritte in den Bereichen Oratorium, Liederabend, Konzert, Oper und zeitgenössisches Musiktheater in ganz Europa, Asien und Nord- und Südamerika
  • In der nächsten Zeit u.a. Mahlers Lieder eines fahrenden Gesellen mit dem Trondheim Symphony Orchestra, Griegs Peer Gynt mit Marc Minkowski und den Wiener Symphonikern sowie die Titelpartie in Purcells Dido and Aeneas unter der Leitung von Nicholas McGegan in Tromsø

recordings

  • Mehr als 40 Aufnahmen mit Werken von Bach, Händel, Vivaldi, Beethoven, Korngold, Schönberg, Webern, Berg und Sigurd Islandsmoen
  • 2012 Grammy-Nominierung als bestes klassisches Gesangs-Soloalbum für „Veslemøy Synsk“ (Werke von Grieg und Thommesen)